Satire: Gibt es vielleicht doch einen Gott?

11.10.2008

Jedenfalls hat es nun einmal einen Richtigen erwischt: der österreichische Rechtspopulist Jörg Haider ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. So sehr seiner Familie mein Mitgefühl gehört, so sehr gehört der Gesinnung und dem, wofür Jörg Haider politisch stand, mein größte Verachtung. Er war einer von den populistischen Hetzern Europas, welche die Menschen auf Grund ihrer Ethnie oder ihres Glaubens spalten und selektieren wollen. Zu jener Sorte Mensch, die das Leid von anderen  Menschen nicht lindern, sondern zwecks Selbstbefriedigung vergrößern wollen. Menschen, die Armut und Krieg für wünschenswert halten, wenn es nur die „richtige“ Gruppierung trifft. Vielleicht sollten wir alle dafür beten, dass den anderen Spaltern und rechten Menschenfeinden das gleiche Schicksal widerfahre. Also los, all die Ulfkottes, Herres und Pro Köln-Faschisten, ab auf die Autobahnen – schließlich hat die doch Euer Idol gebaut! 😈

Update:
Wikipedia weiß bereits Details zu Jörg Haiders Tod:

In der Nacht zum 11. Oktober 2008, dem 90. Geburtstag seiner Mutter, kam Haider in Lambichl (Gemeinde Köttmannsdorf) bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

Bei n-tv.de lautet das Ganze so:

Der 58-Jährige war auf dem Heimweg von einer Feier zum Kärntner Landesfeiertag am Stadtrand von Klagenfurt von der Straße abgekommen.

War da etwa jemand vom Feiern – egal, aus welchem Anlass – übermüdet oder gar betrunken?

Advertisements