Spruch des Tages

25.08.2009

Gegen die maroden und hochriskanten Schrottpapiere der Finanzindustrie wirkt selbst das Gammelfleisch der Fleischindustrie noch wie Feinschmecker-Filet.


Spruch des Tages

07.08.2008

Wie dämlich Neoliberale sind, bemerkt man z.B. daran, dass sie auf der einen Seite wegen Erdöl und Peak Oil zittern, aber auf der anderen Seite weiter ramschige und teils giftbelastete Waren um die ganze Welt verschiffen lassen, welche sie ohne Einhaltung der Menschenrechte zum Billigtarif in dem wirtschaftsfaschistischen Verbrecherstaat China produzieren lassen. Und ganz nebenbei verseuchen sie in China mit ihren Fabriken ganze Landstriche, so dass Landwirtschaft in diesen Gegenden nicht mehr möglich ist.


Zitat des Tages

22.04.2008

Wir müssen eine Lösung finden, dass in der virtuellen Welt der Spekulanten nicht weiter Schaden für die reale Welt angerichtet wird.

Gerd Sonnleitner, Präsident des Bauernverbands


Zuschrift: Warnung vor Drückerkolonnen in Nordrhein-Westfalen

19.04.2008

Heute erhielt ich eine Zuschrift von einem Leser mit der Warnung vor betrügerischen Drückerkolonnen, die aktuell in Nordrhein-Westfalen (NRW) ihr Unwesen treiben sollen:

Heute klingelte es gegen Mittag an der Tür und ein junger Mann fragte, ob  ich an einer Befragung teilnehmen würde. Angeblich ging es um das Thema Jugendkriminalität. Er stellte ein paar Fragen zu meinem Alter, meinem Beruf und zwei oder drei oberflächliche Fragen zum Thema Jugendkriminalität, z.B. zur vermuteten Rückfallquote. Angeblich sei er Teil einer Selbsthilfegruppe von ehemaligen Jungkriminellen und man wolle Vorurteile prüfen / abbauen, berichtete er weiter. Angeblich hätten sie eine Firma gefunden, die ihnen eine Chance gebe, nun eine Ausbildung zum Krankenpflegehelfer zu machen. Dazu müssten er und seine Mitstreiter angeblich beweisen, dass er Leistung bringen könne und so genannte Leistungspunkte sammeln. Dann kam die Frage danach, ob man sich vorstellen könne, ehemalige Jungkriminelle, wie er selbst einer sei, zu unterstützen. Erst dachte ich an eine dreiste Form der Hausiererei und erwartete die Frage nach einer Spende, aber dann zog er einen Zettel hervor, auf dem diverse Zeitschriften aufgelistet waren, dahinter eine Punktzahl zwischen 1 und 5 Punkten. Er brauche 300 Punkte, bevor er seine Ausbildung machen könne, meinte er. Inzwischen war mir klar, dass es sich um eine banale Drückerkolonne handelt, die mit psychologischen Tricks leichtgläubige Menschen übertölpeln will. Erst wird versucht, über den Fragebogen und das Gespräch an sich Empathie aufzubauen. Und dann wird an das soziale Gewissen appelliert, um für windige Betrüger, die Hintermänner der Drückerkolonne, Abos überflüssiger Zeitschriften an die Mann bzw. an die Frau zu bringen. Besonders dreist finde ich, dass es vorgeblich um Vorurteile gegenüber Jungkriminellen geht, damit die Befragten es erst gar nicht wagen daran zu denken, dass da gerade jemand vor ihnen steht, der eher seine kriminelle Karriere fortsetzt als beendet.

Ich beendete jedenfalls das Gespräch umgehend, verabschiedete mich und schloss die Tür. Zugleich war mir etwas mulmig. Was, wenn es nicht oder nicht nur um das Verkaufen irgendwelcher Abos ging, sondern auch um das Abklopfen der Gegend nach lukrativen Einbruchszielen? Immerhin gibt es an meinem Wohnort fast nur Einfamilienhäuser und vor den Garagen stehen vorrangig Fahrzeuge der gehobenen Mittelklasse und Oberklasse.

Ich werde jedoch noch heute die Polizei über diese dreisten Betrüger informieren und hoffe, dass vor allem die Hintermänner gefasst werden können. Sie würde ich bitten, diese Nachricht umgehend an so viele Personen wie möglich weiterzuleiten, damit niemand auf diese Masche hereinfällt.

Das tue ich hiermit. Schlagen Sie bitte solchen Betrügern die Tür vor der Nase zu, falls diese bei Ihnen aufkreuzen sollten!